Warum Kinder lügen?

Schön, dass du da bist.

Heute möchten wir über ein Thema sprechen, welches alle Eltern irgendwann in einer Form erleben. Das Kind fängt an zu lügen. Das Ausmaß kann unterschiedlich sein, wie viel ein Kind lügt, denn hierbei müssen wir wieder differenzieren, dass das Lügen ein Verhalten ist.

Wie alle unsere Coaching-Teilnehmer, Podcast-Zuhörer und co. inzwischen wissen dürften: Das Verhalten wird immer aufgrund eines Bedürfnisses oder einer Emotion ausgelöst.

Als Eltern möchten wir nicht am Verhalten ansetzen, sondern das WARUM verstehen, damit wir die Wurzel behandeln können und somit das Verhalten wieder „regulieren“.

Heute möchten wir euch mal sechs tiefer liegende Gründe geben. warum dein Kind lügen könnte. Prüfe die einzelnen Punkte, ob aus der Sicht deines Kindes eines davon zutreffen könnte. Wenn dein Kind es ausdrücken kann, darfst du auch nachfragen und so herausfinden, ob eines oder mehrere der Punkte passen.

 

Mangelndes Vertrauen

Wenn das Vertrauen einen Bruch hat, dann ist es nicht unüblich, dass ein Kind lügt. Wieso sollte mir mein Kind nicht mehr vertrauen. Eines der bekanntesten Fälle wären leere Versprechungen. Egal wie unscheinbar das Versprechen sein mag. Da kämen schon so nicht eingehaltene Versprechen wie: Gleich, machen wir nachher oder morgen.
Vertrauensbrüche sind auch oft Resultate von der „klassischen Erziehung“. Das ist auch das Schöne an dem bindungs- und beziehungsorientiertem Ansatz. Der positive Nebeneffekt ist, dass dein Kind eine sehr starke Bindung und Vertrauen zu dir aufbaut und damit auch euch allen das Leben vereinfacht.

 

Angst vor Strafe

Wenn dein Kind Angst vor einer Bestrafung hat, dann wird es natürlich die Wahrheit biegen, damit die Strafe vermieden wird. Ein Kind zu einem Verhalten zu ziehen, welches durch ein Druckmittel (wie eine Strafe) erstrebt wird, unterdrückt ja in erster Linie die Herkunft des Verhaltens.

Wir sind ganz klar der Meinung, dass Strafen und Belohnungen nicht zu einer perfekten Entfaltung der Persönlichkeit eines Kindes gehören. Dafür haben wir andere Wege, die noch viel besser funktionieren.

 

Wunsch nach Anerkennung

Jeder Mensch strebt nach Anerkennung. Das ist ein Grundbedürfnis. Gerade wenn Kinder eine Anerkennung erwarten und sie dann nicht bekommen fühlen sie sich schnell missachtet.

 

Überforderung

Kinder fühlen sich je nach Alter, Entwicklungsstufe oder Alltagssituation überfordert. Überforderung der Kinder ist ein riesiges Thema, da es nicht nur Verhaltensmuster wie Lügen aufweist, sondern auch nicht reagieren auf das gesagte Wort oder nicht nicht Einhalten von Abmachungen.

 

Höflichkeit/ Notlüge

 

Aus Höflichkeit zu lügen kennen wir Erwachsenen wahrscheinlich ganz gut. Wir wollen jemanden nicht verletzen oder aufheitern und dann wird zur Notlüge gegriffen. Dieses Verhalten schauen sich die Kinder ab oder haben andere Gründe, warum sie in diesem Moment zu einer Notlüge greifen. Das kann sehr viele verschiedene Gründe haben, aber versuche mal herauszufinden, ob der Grund der Lüge eventuell darin liegt die Gefühle von seinem Gegenüber zu schützen.

 

Schamgefühl

Dein Kind zeigt es vielleicht nicht immer, aber es kann sich bei vielen Situation auch schämen. Dieses Schamgefühl kann bereits intuitiv aufkommen oder durch äußere Faktoren entwickeln.

Ein klassisches Beispiel, bei dem sehr viel Schamgefühl entsteht ist beim trocken werden der Kinder. Wenn aus versehen doch ins Bett gemacht wurde oder nicht rechtzeitig das Töpfchen aufgefunden wurde und das Kind hier nicht richtig begleitet wird/ emotional abgeholt/ gestärkt wird, dann kann das schnell ein Schamgefühl auslösen.

 

Fazit

Wie du siehst, kann es sehr einleuchtende Gründe für das Verhalten deines Kindes haben. Wie bereits erwähnt ist die Lüge ein Verhalten und manifestiert sich wegen einem Gefühl oder eines Bedürfnisses. Diese 6 Gründe sind sehr gute Punkte, an denen du ansetzen kannst und der Ursache auf den Grund gehen kannst.

Danach heißt es eine Lösung zu finden, damit dein Kind sich hier besser aufgehoben fühlt und du die Bindung stärken kannst, indem es merkt, dass du es nicht für das Verhalten verantwortlich machst, sondern ihn emotional abholst und auf seine Bedürfnisse eingehst.

Glaube uns: Je stärker die Beziehung zum Kind, desto weniger Erziehung wird nötig sein. Nicht umsonst sagen wir immer: Beziehung statt Erziehung. Wenn du selbst lernen möchtest, wie du

  • deine Bindung und Beziehung zu deinen Geliebten stärkst,
  • weniger schimpfst,
  • keine Machtkämpfe mehr hast
  • Konflikte und Stresssituationen meisterst
  • deine Kinder ohne Belohnungen und Lob glücklich bekommst
  • ein Leben voller Leichtigkeit erleben kannst

Dann kontaktiere uns einfach und wir zeigen dir wie es geht. Wir freuen uns auf dich!